Haushaltsgeld in der Ehe oder Partnerschaft

Wird das Haushaltsgeld knapp, führt das nicht selten zu einem ordentlichen Streit. Gerade in einer Ehe oder Partnerschaft sollte Klartext gesprochen werden. Hier finden Sie 4 einfache Tipps die das Haushalten erleichtern.

Haushaltsgeld in der Partnerschaft

Kommt Ihnen der Satz „Sag mal Schatz, wohnt der Paketbote eigentlich schon bei uns?“ bekannt vor? Oder doch eher „Sei nicht so geizig, du musst das Leben genießen“? Vielleicht ist Ihnen aber auch die nette Aussage „Bei dir wächst das Geld wohl auch auf Bäumen“ bekannt. Ich denke, Sie verstehen was ich hier ansprechen möchte. Es soll in diesem Artikel um das Wirtschaften in einer Beziehung gehen.

Meinen Erfahrungen nach, ist Geld nicht selten einer der größten Streitfaktoren in einer Partnerschaft. Da ich davon ausgehe, dass Sie nicht streitsüchtig sind, möchte ich Ihnen im Folgenden einige Denkanstöße geben, um diese Streitigkeiten in Zukunft zu vermeiden. Die gewonnene Zeit lässt sich in einer Beziehung deutlich besser nutzen, Sie werden mir da wahrscheinlich nicht Wiedersprechen.

1.Tipp: Finanzielle Ziele besprechen

Viele Menschen gehen mit einer falschen Vorstellung eine Partnerschaft ein: Sie denken, dass der Andere die gleichen finanziellen Ziele und Prioritäten hat. Dies ist jedoch längst nicht immer so.

Meine Empfehlung lautet daher: Reden Sie miteinander!

Sie können sich einfach mal einen Abend am Wochenende Zeit nehmen, um das Thema: Finanzen zu klären.

  • Was möchte ich mit meinem Geld kurzfristig und was langfristig erreichen?
  • Was ist Geld für mich überhaupt?
  • Bin ich mit meinem Einkommen zufrieden?
  • Was für Erwartungen habe ich auf finanzieller Ebene?

Dies sind einige grundlegende Fragen, die man sich stellen sollte. Aber keine Sorge, Sie und Ihr Partner sind sich ja sicherlich sehr vertraut, daher sollte ein offenes und klärendes Gespräch kein Problem darstellen. Im Gegenteil. Das Ziel dieser Unterhaltung sollte sein, dass Sie genau wissen, was ihr Partner für Vorstellungen und Prioritäten hat. Dies kann die Grundlage für viele Stunden voller Verständnis anstatt Streit sein.

2.Tipp: Daraus Konsequenzen ziehen

Als nächstes empfehle ich Ihnen, aus den neuen Erkenntnissen einige Konsequenzen zu ziehen. Besprechen Sie Dinge wie Kontoteilung, Ausgabenplanung, Freizeitbudget, Investitionen oder regelmäßige Ausgaben. In all diesen Bereichen können Sie nun viel besser auf Ihren Partner eingehen und somit zusammen einen Kompromiss finden. Wichtig ist, dass Sie ruhig bleiben und aufeinander eingehen.

Dabei sollten Sie auch verstärkt darauf achten, dass Sie beide mit den Entschlüssen und Konsequenzen zufrieden sind. Sparen bzw. Wirtschaften generell funktioniert nämlich viel leichter, wenn es nicht zur Qual wird, sondern sogar Spaß macht.

3.Tipp: Belohnen Sie sich!

Kommen wir zum angenehmen Teil des Sparens. Das vorher Beschriebene braucht wohl immer etwas Überwindung und Disziplin. Stures Sparen, ohne richtiges Ziel, kann zu einer psychischen Last werden und wird meistens nicht sehr lange durchgehalten. Und seien wir mal ehrlich, die finanzielle Unabhängigkeit (hier Kapitalanlagen vergleichen), oder der hohe Lebensstandart im Alter, sind meistens noch sehr weit weg. Sie bringen nur sehr selten eine anhaltende Motivation zum Sparen.

Daher ist es wichtig, dass Sie sich auch kurzfristige Ziele setzen. Ich würde Ihnen empfehlen, sich zusammen zu belohnen, wenn Sie ein Sparvorhaben eingehalten haben. Haben Sie diesen Monat zum Beispiel 50 Euro gespart, so gehen Sie zusammen ins Kino. Glauben Sie mir, Sie werden den Film (z. B. Fifty Shades of Grey) viel mehr genießen können, wenn Sie dabei stolz auf sich sind. Wichtig ist natürlich, dass Sie nicht das ganze Gesparte gleich wieder ausgeben. Der Besuch im Ritz sollte also nicht als monatliche Belohnung anstehen.

4.Tipp: Vergessen Sie nie, was oberste Priorität hat!

Nach all diesen Worten über das Sparen und Wirtschaften innerhalb einer Beziehung, halte ich es für relevant, Sie auch an das Wichtigste zu erinnern. Sparen, Haushalten, Belohnen – das alles kann zu einer unterstützenden Kraft werden und den Alltag erleichtern. Dennoch sollte Ihr oberstes Ziel Ihr gemeinsames Glück sein.

Es bringt nichts, sich zu irgendwelchen Maßnahmen zu quälen, wenn diese das persönliche Glück behindern. Zwischen allen alltäglichen Sorgen, Überlegungen und Gedanken, sollten Sie immer Zeit finden für ihren Liebsten. Denn wenn alles andere den Bach runter geht und Sie nicht wissen, wie es weitergehen soll, dann wird genau dieser Partner an Ihrer Seite stehen. Kurz gesagt: Das Lachen Ihres Partners sollte immer mehr zählen, als sein Sparverhalten!

Wenn Sie diese kleinen Ideen umsetzen, können Sie sicherlich etwas bewirken in Ihrer Beziehung. Im optimalen Fall treten die genannten Ziele ein. Doch selbst wenn dem nicht so ist, dann kommen Sie auf jeden Fall ins Gespräch und lernen die Meinung des Partners richtig kennen.

Mein Haupttipp: Gehen Sie offen, verständnisvoll und mit guten Ideen auf Ihr Herzblatt zu!

Ähnliche Beiträge

Schreib uns deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.