Haushaltsgeld richtig einteilen – 4 Tricks die Sie kennen müssen

Egal ob Jung oder Alt, wie Sie Ihr Haushaltsgeld richtig einteilen, dass will gelernt sein. Diese 4 Tricks sollten Sie nicht nur kennen, sondern Sie müssen.

Mit dem Haushaltsgeld ist das so eine Sache. Meistens ist es schneller weg, als man gucken kann. Und wie man so schön sagt, ist „am Ende des Geldes ist noch viel zu viel Monat übrig“. Aber ist das die Regel? Ich behaupte ganz klar: Nein.

Haushaltsgeld richtig einteilen

Mit einfachen Tipps und Überlegungen lässt sich das Geld deutlich besser einteilen, sodass am Ende des Monats vielleicht sogar noch Geld übrig bleibt. Stellen Sie sich nur vor: Ihr Nachbar läuft bereits seit Mitte des Monats wieder mit einem hängenden Kopf durch die Gegend und Sie schweben mit einem Lächeln durch die Luft. Wäre das nicht grandios? Im Folgenden werde ich Ihnen vier Tricks verraten, die für eine bessere Einteilung des Budgets sorgen.

1.Trick: Planen Sie den Ablauf des Monats vorher

Die meisten Menschen leben einfach in den Tag hinein und geben Geld aus, wenn sie es in genau diesem Moment für nötig halten. Eine vorrausschauende und überlegte Ausgabe des Budgets wird Sie auch am Ende des Monats noch lächeln lassen. Ich empfehle Ihnen im Monatsturnus zu planen, da es sich anbietet. Jede Woche oder alle zwei Wochen zu planen, wäre optional auch akzeptabel.

Setzen Sie sich einfach jeden Sonntag für eine Stunde an den Tisch und planen Sie die kommende Zeit. Dass dabei nicht alle Ausgaben genau geplant werden können, ist logisch. Jedoch genügt ein grober Plan schon völlig aus.

Diese Fragen sollten Sie sich beim Planen stellen

Stehen Geburtstage oder sonstige Feiertage an, für die Geschenke gekauft werden müssen?
Sind längere Touren mit Auto geplant?
Gibt es größere Anschaffungen die getätig werden müssen?

Für regelmäßige Ausgaben wie Lebensmittel oder Kosmetik haben Sie besten Falls ein Haushaltsbuch (z.B. für Excel) geführt. Dort können Sie dann problemlos nachschauen, wie die Kosten für diese Bereiche im vorherigen Zeitraum aussahen. Von diesen Werten ausgehend, lässt sich ein relativ genauer Betrag errechnen.

2.Trick: Setzen Sie sich Limits

Versuchen Sie sich in den oben genannten Bereichen realistische Limits zu setzen. Setzen Sie sich eine Grenze für Lebensmittel zum Beispiel. Nehmen wir an, Sie legen die Grenze 150 Euro im Monat fest. Das macht 37,50 Euro in der Woche. Ausgehend davon könnten Sie nun einkaufen. Genauso machen Sie es in anderen wichtigen Bereichen wie:

  • Freizeit
  • Kosmetik
  • Investitionen
  • Sonstiges

Durch Ihre festgesetzten Limits haben Sie immer einen groben Plan im Hinterkopf und werden über einzelne Preise genauer nachdenken. Kennen Sie die Umschlagmethode? Vielleicht haben Sie doch schon mal davon gehört, denn diese Methode haben auch schon meine Großeltern genutzt. » Hier zeige ich Ihnen wie diese Variante funktioniert «

Tipp: Setzen Sie ihre Limits wenn möglich so, dass noch ein gewisser Betrag übrig bleibt. So haben Sie zum Einen noch ein Ass im Ärmel, falls Sie mal ein Limit überschreiten müssen und zum Anderen eine Ersparnis falls diese Situation nicht eintritt.

3.Trick: Investieren Sie einen Teil des Geldes

Dieser Tipp ist aus meiner Sicht enorm wichtig. Mit investieren meine ich nicht an der Börse oder für sonstige Finanzprodukte, sondern ich meine damit Ihren Wissensstand. Ich empfehle Ihnen ganz klar: Investieren Sie in Bücher, Zeitschriften, Dokumentationen, Seminare oder andere wissenserweiternde Medien. Und damit meine ich nicht Fifty Shades of Grey oder Frauentausch! Ich weiß, solche Bücher oder Sendungen können sehr interessant, spannend oder lustig sein.

Jedoch sollten Sie neben diesen Medien auch Zeit und Geld haben für wissenschaftliche Inhalte. Glauben Sie mir, ich habe noch niemanden erlebt, der sagte: „Hätte ich das mal nicht gelesen, jetzt bin ich schlauer als vorher“. Übrigens: Für viele gute und bildende Medien müssen Sie in Zeiten des Internets nichtmal Geld bezahlen (Youtube und Co.).

Also ganz wichtig: Planen Sie einen gewissen Teil ihres Haushaltsbudgets für wissenserweiternde Maßnahmen ein!

4.Trick: Lernen Sie sich selbst besser kennen

Viele Leute erkennen ihr eigenes Verhalten nicht richtig oder deuten es falsch. Beobachten Sie sich selbst. Eine Hilfe wird dabei das perfekte Haushaltsbuch (Hier erhältlich) sein.

Einkaufen besser mit Plan

Überlegen Sie, welche Werbung spricht Sie an? Kaufen Sie die Bratwurst weil Sie Hunger haben oder weil Ihnen der Verkäufer in seinem leeren Laden leid tut? Denken Sie wirklich vor jedem Kauf rational? Auf all diese Fragen werden Sie im Laufe der Zeit Antworten finden können. Dann wissen Sie, an welchen Stellen Sie vorsichtig sein sollten.

In unserer heutigen Zeit werden wir mit so viel Werbung konfrontiert, dass es schwer fällt sich nicht beeinflussen zu lassen. Daher ist es aus meiner Sicht sehr wichtig, vor jedem Kauf den Zweck, den Grund und die Notwendigkeit zu hinterfragen.

Mein Rat: Wenn Sie direkt nach der Arbeit Ihren Einkauf erledigen, halten Sie sich an den Einkaufszettel. Denn meist kommt dann schnell der Heisshunger und schon landen unnötige Produkte im Einkaufswagen.

Unter Berücksichtigung all dieser Punkte, wird Ihnen nach einiger Zeit das Haushalten deutlich einfacher fallen. Dadurch sind Sie den ganzen Monat lang deutlich entspannter und können auch im vierten Quartal des Monats noch ruhig schlafen. Sollte es in den ersten Monaten und Wochen noch nicht so gut klappen, verzweifeln Sie nicht. Aller Anfang ist schwer. Sie werden merken, dass Sie nach einiger Zeit eine viel genauere Planung und eine realistische Limitsetzung hinbekommen.

Ähnliche Beiträge