Haushaltsgeld sparen leicht gemacht – 5 einfache Tipps

Ebbe in der Hauskaltskasse, doch bis zum Monatsende sind noch viele Tage übrig. Wie Sie Haushaltsgeld einfach sparen können, zeigen die folgenden 5 Tipps.

Sie schuften jeden Tag für mehrere Stunden für ihren dezent unsympathischen Chef und fragen sich Mitte des Monats: „Wer zaubert mir das Geld für die nächsten zwei Wochen her?“ Ihr Nachbar hingegen steht erst Mittags auf um sich danach zu 4 Stunden Arbeit zu bequemen. Dennoch hören Sie ihn nie jammern und andauernd kommt der Paketbote bei ihm vorbei. Kommt Ihnen das bekannt vor? Höchstwahrscheinlich so oder in ähnlicher Form schon.

Haushaltsgeld im Blick behalten

Finanzielle Unabhängigkeit ist das Ziel eines langen, schwierigen Weges. Der perfekte Plan dafür lässt sich nicht mal kurz aufschreiben. Wer immer Ihnen erzählen will mit genau DIESEM Tipp schaffen Sie es, den sollten Sie besser von allen Seiten betrachten, denn wahrscheinlich versteckt er ein Messer hinter seinem Rücken. Jedoch gibt es einige einfache aber sehr hilfreiche Tipps, um besser mit seinem Geld umzugehen.

1.Tipp: Finanzen im Überblick behalten

Ein wichtiger Grundstein ihrer kleinen Heimwirtschaft sollte der Überblick über ihre Finanzen sein. Viele Menschen haben längst eine realistische Sicht auf ihre Ausgaben und Einnahmen verloren. Es fängt schon mit dem morgendlichen Kaffee für 2 Euro an. Wer nimmt denn diese 2 Euro jeden Tag schon für voll? Mein Gott, 2 Euro, das macht mich nicht ärmer. Aber genau diese kleinen Ausgaben machen am Monatsende einen wesentlichen Unterschied aus. Jeden Morgen einen Kaffee machen pro Monat 60 Euro. Auf das Jahr gesehen also 720 Euro weniger in der Haushaltskasse.

Na, macht Sie der Kaffee jetzt vielleicht doch ein bisschen ärmer? Es empfiehlt sich aus solchen Gründen also all seine Finanzen im Blick zu haben. Ich empfehle Ihnen ein Haushaltsbuch zu führen. Notieren Sie sich jede Ausgabe und jede Einnahme, das benötigt jeden Abend lediglich 5 Minuten Zeit und funktioniert dennoch sehr gut. Jetzt sehen Sie genau wo Ihr Geld verschwindet und können selbst entscheiden wo sparen möglich ist.

2.Tipp: Ratenzahlungen wenn möglich vermeiden

Sie kennen sicher folgende Situation: „Ihr Schatz hat Geburtstag und Sie wollen ihm mal etwas richtig schönes gönnen, als Zeichen ihrer Liebe.“ Jedoch hat ihre Brieftasche darauf mal gar keine Lust und das Geld weigert sich mal wieder, sich zu vermehren. Also wird im Internet auf Raten bestellt. Ich sage Ihnen: Lassen Sie es besser. Selbst wenn die Ratenzahlung ohne Zinsen möglich ist, wird sie spätestens zwei-drei Monate später sehr lästig.

Sie bringen sich damit selbst unter Druck und machen sich das Wirtschaften deutlich schwerer in den nächsten Monaten. Ihr Partner wird ebenfalls eher weniger von seinem tollen Geschenk haben, da Sie die nächsten Monate eventuell zunehmend unter Stress stehen oder dafür mal das ein oder andere Abendessen ausfällt. Ist es das wert? Ich empfehle Ihnen eine Ratenzahlung nur dann einzugehen, wenn es wirklich nicht vermeidbar ist. Im Falle des Geburtstages oder anderen konsumorientierten Festen ist eine nette Geste und etwas Selbstgestaltetes übrigens immer noch eine sehr schöne Alternative.

3.Tipp: Geldfresser entfernen

Überprüfen Sie doch mal all ihre Versicherungen, Bankkonten, Zeitungsabos und co. Sie werden sicherlich feststellen, dass es bessere Anbieter zu günstigeren Konditionen gibt. Die meisten Leute bleiben jahrelang bei einer Bank und beschäftigen sich nicht mehr mit deren Angeboten. Jedes Jahr einmal alle Angebote zu vergleichen kann schon äußerst hilfreich sein. Ebenso ist es mit Versicherungen.

Auch kleine Geldfresser wie Zeitungsabos oder Gewinnspielteilnahmen können auf lange Zeit teuer werden. Jeden Monat 10 Euro für ein Gewinnspiel macht in 50 Jahren schon 6.000 Euro. Ob Sie die gewinnen, ist sehr fraglich. Überprüfen sie einfach einmal im Jahr all diese kleinen Geldfresser und beseitigen Sie unnötige Verluste.

4.Tipp: Notgroschen weglegen

Mein vorletzter Tipp lautet: Legen Sie sich jeden Monat etwas Geld beiseite. Jeder Mensch kennt diesen Tipp, dennoch wird er nur sehr selten beherzigt. Wenn sie die ersten drei Schritte durchgeführt haben, werden Sie auf jeden Fall mehr Geld zur Verfügung haben. Nehmen wir an Sie schaffen es im Monat 100 Euro wegzulegen. Dann haben Sie in 10 Jahren schon 12.000 Euro gespart und in 50 Jahren 60.000 Euro.

Das klingt doch gut, oder nicht? Es bietet Ihnen zum Einen Sicherheit für schlechte Zeiten und Vorkommnisse und andererseits werden Sie sich selbst danken, wenn sie das Geld im Rentenalter abholen. Das die Rente heutzutage gern einen Aufschub gebrauchen kann, ist ja bekannt.

Also: Sparen sie einen kleinen Teil ihres Geldes für schlechte Zeiten! Selbst wenn nicht jeden Monat der gleiche Sparbetrag möglich ist.

5.Tipp: Bilden Sie sich weiter

Auch dieser Punkt klingt erstmal äußerst einfach. Ist er im Prinzip auch. Jedoch gibt es unzählige Menschen die absolut keine Ahnung haben über die Finanzwelt und sich blind auf ihren Bankberater und andere Kapitalisten verlassen. Ich kann Ihnen nur empfehlen: Lesen Sie viele Bücher! Jeden Monat ein oder zwei Bücher können Ihnen viele Aspekte vermitteln.

Lesen sie einfach jeden Abend 10 Minuten vorm Einschlafen. Ich verspreche Ihnen, nachdem Sie einige Bücher gelesen haben, sehen Sie die Welt mit anderen Augen und blicken auch hinter die Maske unserer Medienwelt. Empfehlen kann ich Ihnen die Bücher von Dirk Müller und Scholl-Latour und „das große Buch der Wirtschaft“. Es gibt allerdings noch hunderte andere gute Bücher, ihrer Leselust sind keine Grenzen gesetzt.

Unter Berücksichtigung all dieser Punkte werden Sie merken, dass Sie mehr Geld am Ende des Monats haben und das Ihnen sparsames Wirtschaften sogar ein wenig Spaß macht.

Mein Rat: Lassen Sie sich nicht veräppeln sondern bilden Sie sich ihre eigene Meinung!

Ähnliche Beiträge