KFZ-Versicherung wechseln: Neuer Vertrag mit Stolpersteinen

In gerade einmal 10 Tagen ist es wieder Stichtag, denn da endet die Kündigungsfrist für KFZ-Versicherungen. Wie Sie kurzfristig ohne Fehler sparen können Sie hier nachlesen.

KFZ-Versicherung wechseln

Egal ob in der Fernsehwerbung oder auf Plakate überall kann man etwas vom Stichtag den 30.11.2014 lesen. Der sogenannte Stichtag ist jedoch nicht nur für uns Verbraucher von großer Bedeutung, sondern auch für die Versicherungsunternehmen und hier ganz speziell die KFZ-Versicherung. Da ich meinen Vertrag erst im letzten Jahr erneuert hatte, bin ich davon ausgegangen, dass ich dieses Thema in diesem Jahr etwas zur Seite schieben kann. Doch wie sagt der Volksmund so schön: „Meistens kommt es anders als man denkt.“

Genau genommen betraf es mich auch nicht persönlich, sondern jemand aus meiner Verwandtschaft ist an mich herangetreten. Falls Sie sich jetzt etwas wundern, dass hängt wohl mit meiner Geiz ist Geil-Moral zusammen. Also beschloss ich mir sein Anliegen anzuhören und die Sache in die Hand zunehmen.

Bereits ein Jahr vorher

Ich muss an dieser Stelle aber erst mal etwas weiter ausholen. Es war etwa letztes Jahr im September, da kam mein Verwandter mit einem Schreiben seiner KFZ-Versicherung zu mir. Der Inhalt wurde schnell klar, denn im Großen und Ganzen ging es nur um die Beitragsanpassung für das Jahr 2014. Mein Vorschlag lautet: „Lass uns doch einfach mal deine Versicherungsdaten in einen Vergleichsrechner eingeben.“ Nachdem wir die Daten eingegeben hatten, kam kurz darauf die Ergebnisliste mit den Vergleichsangeboten.

Natürlich waren die ersten zehn Versicherer deutlich günstiger als die bestehende KFZ-Versicherung. Also erstellte ich ein schriftliche Kündigung und versendete die am nächsten Tag um sämtliche Fristen zu wahren. Es vergingen etwa zwei Wochen, da meldete sich mein Verwandter telefonisch bei mir und erzählte sofort von der Kündigungsbestätigung. Soweit so gut, also fragte ich für welchen neuen Anbieter er sich nun entschieden hatte. Am anderen Ende blieb es für einen Augenblick still und dann er müsse nochmal drüber schauen.

Dezember 2013

Es war inzwischen Mitte Dezember und am zweiten Adventssonntag trafen wir uns zufällig auf dem Weihnachtsmarkt. Das Thema der KFZ-Versicherung wurde deutlich seinerseits gemieden. Dennoch fragte ich natürlich nach, denn schließlich wechselte ich in diesen Jahr (2013) auch zu einem günstigeren Versicherer (DA Direkt). Wieder sagte er, dass ja noch zwei Wochen Zeit sind.

Januar 2014

Erst Ende Januar trafen wir uns dann auf einer Familienfeier wieder und ohne an die KFZ-Versicherung zu denken sprach er mich sofort an. Freudestrahlend teilte er mir mit das er bei seiner alten Versicherung geblieben ist, da Sie einen Rabatt von 1 Euro pro Monat gewährten. Etwas verwirrt schaute ich Ihn an und sagte wir hatten doch sehr viel günstigere Versicherungen gefunden. Die Argumentation die jetzt folgte konnte sich sehen lassen. 😉

Die Argumente für die alte Versicherung:

  • Ansprechpartner vor Ort
  • Werkstattbindung aufgehoben
  • Nachlass von 12 Euro im Jahr
  • Versicherungsmakler (alter Schulfreund)

Ich denke Sie wissen auf was ich hinaus möchte, meine Verwandter hat sich einlullen lassen. Denn wenn ich einen Ansprechpartner vor Ort wünsche, dann kann ich das jederzeit über einen telefonischen Termin vereinbaren. Die Werkstattbindung war bei meinem durchgeführten KFZ-Vergleich ohnehin raus genommen. Der Rabatt eher lächerlich, da ja der Beitrag erst um 3 Euro erhöht wurde. Also vom alten Vertrag gesehen, zahlte er nun 2 Euro jeden Monat mehr. Die persönliche Verpflichtung gegenüber einen alten Schulfreund aus der Grundschule kann ich auch nicht ganz nachvollziehen. Natürlich gab ich zu verstehen, dass ich mich wohl anders entschieden hätte.

November 2014

Nun flatterte meinem Verwandten auch in diesem Jahr ein Brief von der Versicherung ins Haus. Wie er mir berichtete sollte die Tarifanpassung in diesem Jahr mit einer Erhöhung von rund 5 Euro pro Monat deutlich höher ausfallen. Mein Gedanke war sofort, dass sich der Versicherer so den gewährten Rabatt aus dem Vorjahr zurückholt. Auch wenn ich die befürchte das auch die neuen Ergebnisse meinen Verwandten wieder nicht zum Wechsel bewegen, habe ich den KFZ-Vergleich durchgeführt. Damit es für Ihn noch transparenter wird, habe ich den Vergleich bei den folgenden zwei Portale gemacht.


 

Mein Fazit:

Auch wenn die Betreiber von Vergleichsportalen alles dafür tun um den Kunden einen Vorteil zu verschaffen. Schlussendlich treffen wir immer noch selbst die eine Entscheidung. Dennoch fühlen sich viele ähnlich wie mein Verwandter Ihrem Versicherungsmakler verpflichtet, doch mal ehrlich warum sollten Sie ein paar hundert Euros verschenken. Liegt Ihnen ein neues Angebot ihrer Versicherung vor spricht nichts dagegen dieses genau zu prüfen. Wichtig ist nur Sie sollten die 10 größten Fehler beim Versicherungswechsel vermeiden.

Hier schreibt

Obwohl mich schon immer Produktbewertungen verärgerten, die das Blaue vom Himmel versprechen, habe ich erst 2014 das Bloggen für mich entdeckt. Also warum nicht gleich selbst Produkte, Angebote oder Tarife vergleichen um seriöse Testberichte zu erstellen.

Ähnliche Beiträge